KulturPoetik Themenheft 2017/1

Ab Anfang April gibt es das aktuelle KulturPoetik-Themenheft „Kunst und Erfahrung um 1900. Die ‚Empirisierung des Transzendentalen‘ und die ästhetische Moderne“ von den Gastherausgebern Philip Ajouri und Benjamin Specht.
Es kann direkt beim Verlag  bestellt  werden (verfügbar als Print- oder Digitalversion).

INHALT
BENJAMIN SPECHT: Kunst und Erfahrung um 1900. Die ‚Empirisierung des Transzendentalen‘ und die ästhetische Moderne. Eine Einleitung

DOMINIK BRABANT: Vibrierendes Sehen. Simmels Rembrandt und die Kontingenz des kunstwissenschaftlichen Blicks

MARTINA KING: Im Labor der Abstraktion. Mikrobiologismen in der literarischen und bildkünstlerischen Moderne um und nach 1900

BENJAMIN SPECHT: ‚Empirisierte Transzendentalpoesie‘. Wirklichkeits- und Subjektbegriff in Poetik und Lyrik von Arno Holz

PHILIP AJOURI: „Bekanntlich sehen wir, was wir wissen: Chiffren, Sigel, Abkürzungen, Zusammenfassungen“. Robert Musil und die Empirisierung des Transzendentalen

KATRIN MAX: Antizipation des culture-bound syndrome? Kulturell bedingte Prägung der Wahrnehmung von Krankheit im ausgehenden 19. und frühen 20. Jahrhundert am Beispiel der Hysterie

TOBIAS HEINZ: Sprachliches und literarisches Lernen in der Welt der Großstadtkinder. Schule, Unterricht und Urbanitätserfahrung im pädagogisch-didaktischen Werk Fritz Gansbergs

Advertisements